Mein Hund ist alt geworden und mit Glück kann ich sagen, dass es ihm sehr lange gesundheitlich gut ging. Denn auch junge Hunde haben häufig schon mit Problemen am Bewegungsapparat zu tun. Jetzt brauchen sie zügig einen aufmerksamen Halter, der sie unterstützt und medizinisch versorgen lässt. Was aber ist mit Massage? Den gezielten Griffen zur Schmerzlinderung, die den Hund unterstützen und dem Bewegungsapparat eine Verschnaufpause gönnen?

In diesem Artikel werde ich dir ein paar Kniffe aus meiner physiotherapeutischen Praxis verraten und insbesondere wenn dein Hund z. B. an Arthrose, Hüftgelenksdysplasie (HD), Ellenbogendysplasie (ED), Patellaluxation, einem Kreuzbandriss oder Rückenproblemen leidet, solltest du unbedingt weiter lesen.

Was ist Massage

Bei der Massage wirken wir manuell auf die Haut, das Gewebe und die Muskulatur des Hundes ein. Das Hauptziel der Massage ist es, Schmerzen zu lindern und Verspannungen zu lösen.
Durch die Erwärmung des Gewebes wird die örtliche Durchblutung verbessert. Das regt den Muskelstoffwechsel an und der Körper wird mit mehr Sauerstoff versorgt. Durch Dehnungsreize (z.B. bei Streichungen) nimmt die Spannung im Muskel ab, er lässt locker.

Massage kann sich auch positiv auf die Psyche auswirken. Der großflächige Hautkontakt führt teils zur Ausschüttung von Glückshormonen, wie Oxytocin, das gegen Stress wirkt. Auch Schmerzen führen zu Stress im Organismus. Durch Schonhaltungen, die der Hund bei seiner Gelenkerkrankung einnimmt und der daraus resultierenden Fehlbelastung, kommt es häufig zu Muskelverspannungen und Schmerzen. Schmerzen beeinflussen nicht nur das körperliche Wohlbefinden, sondern wirken sich langfristig eben auch auf den Gemütszustand aus.

Mit verschiedenen Massagegriffen können wir die Lebensqualität des Hundes nun deutlich verbessern.

„Massage beim Hund – Wie du mit gezielten Griffen für Schmerzlinderung sorgst“ weiterlesen

Du fragst dich sicher gerade, was das sein soll. Tatsächlich haben wir uns das nur ausgedacht. Aber was wäre, wenn es ihn gäbe, nur ein bisschen anders?

Damit Willkommen in der Welt des Tellington TTouches. Frei nach Linda Tellington Jones.

Die Tellington TTouch Bodenarbeit

Wer uns schon auf Messen, oder beim Hundetag im Tierpark Berlin getroffen hat, weiß: Der Parcours in Standnähe gehört zu uns. Oft nennen die Leute ihn dann Agility Parcours, was naheliegt, sieht er doch auf den ersten Blick genauso aus.

Auf den zweiten Blick allerdings, erkennt man ein paar kleine aber feine Unterschiede. Die Hürden sind niedrig, “einfach” zu bewältigen und es liegen seltsame Dinge herum wie Knisterfolie, Bretter, oder Hula Hoop Reifen. Das Kernstück der TTouch Bodenarbeit ist das Labyrinth, auf das wir weiter unten im Text noch näher eingehen.

Und der allerwichtigste Unterschied zum Agility: Der Parcours wird immer langsam und mit Achtsamkeit durchlaufen.

Lernerfahrungen in der Bodenarbeit

Der Agility Parcours für emotionale Balance

Zunächst liegt es in unserer Verantwortung, den Parcours so zu gestalten, dass der Hund erfolgreich sein kann. Stellt ein Hindernis ihn vor eine Herausforderung, wird es verändert, bzw. einfacher gestaltet. Wir passen es so lange an, bis der Hund es schafft, hinüber oder hindurchzulaufen.

Somit hat er in der Bodenarbeit gleich Erfolge erzielt und wir haben etwas für sein Selbstbewusstsein getan. Im Parcours kann der Hund nichts falsch machen. Die Lernerfahrungen sollen positiv sein. Wenn gar nichts geht, ist auch Abbrechen erlaubt und keine Schande.
Hier tasten wir uns dann über die anderen Möglichkeiten des Tellington TTouches heran und probieren es mit der Bodenarbeit später noch einmal.

Diese Lernerfahrung ist für Hund und Mensch wichtig, denn ein jeder kommt einmal an Grenzen, die er nicht sofort überwinden kann.

In den Workshops fragen die Hundehalter uns dann, ob der Hund nicht einfach nur stur wäre, keine Lust hat mitzumachen, oder ihnen auf der Nase herumtanzt. Das sind menschliche Interpretationen, die eigentlich in jeder Form von Training fehl am Platze sind. Im Alltag führt das dann oft zu unschönen Erfahrungen für Hund und Halter.

Wenn Dein Hund etwas nicht machen will, sich sträubt, den Rückwärtsgang einlegt, viel am Boden schnüffelt, ständig in die Leine prescht, an Dir hochspringt, bellt, etc., dann können das Übersprungshandlungen oder Beschwichtigungssignale sein.

„Der Agility Parcours für emotionale Balance“ weiterlesen

Es ist so weit. Viele von Euch haben vielleicht lange darauf gewartet, immerhin satte 4 Jahre.

Die WM ist mal wieder am Start und die Deutschen drehen 4 Wochen lang am Rad. Das dürfen sie auch gerne machen. Ich liebe es, wenn die Menschen gut drauf sind und das auch ordentlich nach außen hin zeigen. Aber da ist diese eine Sache, die uns Hundehalter enorm nervt: Es knallt, zischt und böllert und unsere Hunde haben Angst.

Machen wir an dieser Stelle also rasch einen Crashkurs rund um das Thema Knallangst.

Welche Maßnahmen helfen meinem Hund kurzfristig?

1. Management

WM - 2018 Hundetipps

Gute Vorbereitung ist das A und O. Check die Spielliste und trag dir die Termine im Kalender ein.

Wenn Deutschland spielt, empfehle ich entweder einen gesicherten Spaziergang an der Leine, oder einfach zu Hause bleiben bis es vorbei ist. Sicherheit geht vor und du weißt nie, wann es losgehen könnte.

“Anekdote” am Rande: Ich war vor 4 Jahren mit meinen Hunden unterwegs, als Deutschland 7 Tore in einem Spiel schoss. Die Leute sind natürlich total ausgerastet und überall brüllte jemand, jubelte, kreischte, es trötete und die Böller flogen am laufenden Band. Ich war zum Glück in der Nähe meiner Wohnung und es waren auch keine Straßen dazwischen. Meine Hunde sind inzwischen Kummer gewöhnt, aber an diesem Tag rannte sogar der Schussfeste Richtung Haustür und wollte nur noch rein. Also sei auf alles gefasst und lass die Leine lieber am Hund.

Wenn Du Gäste hast, mit denen Du das Spiel gemeinsam schaust, bitte Sie darum bei Toren keine Böller zu zünden. Wenn dein Hund mag, lass ihn natürlich teilhaben an dem Trubel in deiner Wohnung. Steck ihm zwischendurch ruhig mal das eine oder andere Leckerlie zu. Denn die ganze Nummer kann auch zu einer tollen Trainingseinheit für mehr Sicherheit werden.

„WM 2018 – 3 Quicktipps gegen Knallangst bei Hunden“ weiterlesen

Da ist er endlich, der lang ersehnte Sommer 🙂

Etwas das mir um diese Jahreszeit immer wieder auffällt, sind Hunde, die an den Maulkorb gebunden sind. Das muss ja nicht mal einen besonderen Grund haben. In vielen Städten ist der Maulkorb z.B. Pflicht in Bus, Bahn und Co.

Sommer mit Hund und Maulkorb

Und eben hier sieht man sie oft: die furchtbar beengenden Nylonmaulkörbe. Der Stoff wickelt sich eng um die Hundeschnauze und verhindert nun effektiv, dass der Hund von seinen Zähnen Gebrauch machen kann. Was aber tun diese Dinger noch? Jepp, sie schränken das Hecheln (und damit die Hitzeregulierung) stark ein.

Wie Hunde schwitzen

Wie die meisten Hundehalter wissen, schwitzen Hunde nicht wie Menschen über den Körper. Schweißdrüsen befinden sich nur an den Pfoten und können somit nicht ausreichen, um die gesamte Temperatur zu regeln. Hier kommen also Maul und Nasenbereich ins Spiel, die Großes leisten müssen von Frühjahr bis Herbst. Beginnt der Hund zu hecheln, erzeugt das eine Verdunstungskälte des Nasensekrets. Dieses Zusammenspiel sorgt für eine ausgezeichnete Thermoregulation. Deshalb ist es arg wichtig, diesen sensiblen Bereich bei Hitze nicht einzuschränken!

„Der richtige Maulkorb für deinen Hund“ weiterlesen

Wie viele andere Hundeunternehmer, bieten auch wir seit vielen Jahren immer wieder Seminare zum Thema Silvesterangst an. Und wie die anderen Unternehmer auch, sind wir sehr glücklich das diese Seminare und Workshops immer mehr Anklang finden unter Hundehaltern. Denn die Tage um Silvester müssen nicht zu einem totalen Desaster werden. Es gibt recht viele Trainingsansätze und viele gute Trainer, die mit Euch zusammen arbeiten können. Auch das Netz bietet heute viele Seiten, die gefüllt sind mit Tipps zum Thema Angst an Silvester. Eine größere Zusammenfassung der Möglichkeiten wollen wir Euch mit diesem Blogbeitrag geben. 9 Tipps für einen entspannten Jahreswechsel für Hund und Mensch.

Warum an der Angst arbeiten?

Feuerwerk ist für viele Hunde eine Belastung
Feuerwerk ist für viele Hunde eine Belastung

Angst ist eine natürlicherweise recht nützliche Emotion, kann in unserer heutigen Welt aber auch schnell ein krankhaftes Limit erreichen, welches Hund und Halter verzweifeln lässt. Mit dem oft zu lesenden Spruch “da muss er durch, ist doch nur einmal im Jahr” kommen wir hier nicht weiter. Gerade in den Großstädten geht das Geknalle schon Tage vor Silvester los und hält sich hartnäckig bis in die ersten Januartage hinein.

Eine Woche Dauerstress, Angst und Panik sind ziemlich ungesund. Denn nicht abgebaute Angst wirkt lange nach und der Körper kann nicht zu seinem normalen Gleichgewicht zurückfinden. Die Angstschwelle ist nun herabgesetzt und es kommt zu immer heftigeren Angstreaktionen, was nachhaltige Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann.
Das möchte natürlich niemand, also empfiehlt es sich ein gut durchdachtes Training beizeiten zu beginnen.

Aber womit fängt man an?

Tellington TTouch

Unser persönlicher Favorit, einfach weil wir so gute Endergebnisse damit erzielen konnten, ist die Arbeit mit dem Tellington TTouch. Ihr Vorteil ist, wir können auch noch relativ spät im Jahr damit beginnen. Aber was hat es damit auf sich und warum funktioniert es?

Spazieren wird für einige Hunde zur Tortur
Spazieren wird für einige Hunde zur Tortur

Die Bewegungen des Tellington TTouches werden in 1 1/4 Kreisen, ganz sanft, mit der Hand ausgeführt. Diese Form der bewussten Berührung aktiviert das parasympathische Nervensystem. Der Parasympathikus ist für die Entspannung im Hunde- und auch Menschenkörper zuständig. Er spielt also für uns und unseren Angsthund eine sehr große Rolle.

Durch die Aktivierung werden dann nämlich Blutdruck, Herzschlag und Atemfrequenz -messbar- ins Gleichgewicht gebracht. Stress wird reduziert und der Körper kann sich entspannen. Ein entspannter Körper sendet selbstverständlich andere Signale an das Gehirn, als ein hochgradig erregter und verspannter.

TTouch ermutigt den Hund zu Eigenständigkeit, Selbstkontrolle und Selbstbewusstsein. Durch die Änderung der Körperhaltung die wir damit erreichen können, verändert sich auch das Verhalten des Hundes. Die Lernbereitschaft erhöht sich, da der Hund nun deutlich entspannter ist. Deshalb ergänzt sich TTouch wunderbar mit dem Hundetraining. Obwohl TTouch mit all seinen Möglichkeiten auch eine Notfalllösung am Silvestertag sein kann, empfiehlt es sich natürlich in aller Ruhe damit zu beginnen.

Training

An den TTouch kann auch das spezielle Hundetraining bei Silvesterangst anknüpfen. Beides steht sich niemals im Weg und kann sich hervorragend ergänzen. Natürlich kann es aber auch für sich allein stehen. Man kann sich klar streiten, welcher Aufbau da am Besten geeignet ist. Wenn es nach uns geht, sollte ein Verhaltenstraining aber immer gut durchdacht und positiv aufgebaut sein. Vor allem bei heftigen Angstzuständen.

Desensibilisierung ist hier das Mittel der Wahl. Der Hund wird langsam an die Angstauslöser (Knaller, Raketen..)herangeführt und kann in einem stets entspannten Lernrahmen daran gewöhnt werden. Deshalb muss so ein Training sehr früh im Jahr begonnen werden, denn die Dauer richtet sich nach der Angststärke Eures Hundes. Sprecht hierzu gern den Hundetrainer Eures Vertrauens an. Ihr wisst nicht an wen Ihr Euch wenden könnt? Hier findet Ihr Trainer die das Training positiv aufbauen: Trainerliste

Welpen

Bei Welpen kann sich Angst schnell ausbreiten
Bei Welpen kann sich Angst schnell ausbreiten

Eine besondere Überraschung bietet natürlich der Welpe oder Junghund. Das erste Silvester steht bevor und Ihr wisst nicht wie er darauf reagieren wird. Einschätzen könnt Ihr Euren Hund ja bereits. Ist er eher offen und neugierig, habt Ihr sicher leichtes Spiel. Ist das Gegenteil der Fall, sprecht schon vorher mit Eurem Hundetrainer oder einem Tierarzt mit entsprechender Qualifikation zum Thema Verhalten.

Je nachdem, sind die beiden oben genannten Trainingsmöglichkeiten ratsam. Jetzt habt Ihr noch gute Möglichkeiten das Ganze in eine Richtung zu lenken, die Euch und Eurem Hund viel Kummer ersparen wird. Pflanzliche Mittelchen wie z. B. Rescue Tropfen könnt Ihr natürlich als Vorsichtsmaßnahme geben. Mehr dazu findet Ihr weiter unten im Text.

Management

Über die Managementmaßnahmen könnt Ihr Eurem Hund die Zeit rund um den Jahreswechsel erleichtern.

Bewährt haben sich:

  • Verschiedene selbstgebaute Höhlen in der Wohnung oder eine positiv aufgebaute Hundebox mit stets offener Tür. Wählt dafür Orte in Eurer Nähe, oder die der Hund von sich aus bei Stress aufsucht. Wer kann, nimmt ein Zimmer ohne Fenster dafür.
  • Ist der Hund dafür aufnahmefähig, bietet ihm Knabbersachen an, mit denen er länger zu tun hat. Ein stattlich gefüllter Kong ist auch eine tolle Möglichkeit.
  • Die Fenster sollten abgehangen, bzw. mit einer Jalousie blickdicht gemacht werden.
  • Musik oder TV dämmen die Außengeräusche ebenfalls. Gegen Mitternacht drehe ich persönlich die Boxen sehr laut. Probiert das aber vorher mal aus um zu sehen wie Euer Hund darauf reagiert. Zeitgleich fliegen bei mir um Mitternacht permanent die besten Leckereien. Ich nenne das Würstchenregen deluxe 🙂
Bandagen helfen Stress abzubauen
Bandagen helfen Stress abzubauen

Die Hunde müssen schnüffeln, sich bewegen und sind nicht auf das Feuerwerk konzentriert. Gleichzeitig bauen Bewegung und Kauen Stress ab.

Ist Euer Training gut gelaufen, nimmt der Hund diese Maßnahme bestimmt gerne an. Hat er enorme Angst, wird er vermutlich kein Futter mehr annehmen. Dann seid zumindest an seiner Seite, streichelt oder ttoucht ihn und sprecht mit ihm.

Trösten ist erlaubt!

Den Hund zu ignorieren ist in diesem Fall äußerst brutal und hilft keinem weiter. Eure soziale Unterstützung ist sehr wichtig und hilft Eurem Hund. Möglich ist auch, die Ohren mit etwas Druck auszustreichen. Hier sitzen Akupunkturpunkte, die den ganzen Körper erreichen können. Stabilisiert mit einer Hand den Kopf etwas und streicht mit der anderen das Ohr nach oben hin ab. Das könnt Ihr mehrmals wiederholen.
Bitte schon vor Silvester testen, ob Euer Hund das mag 🙂

  • Lasst den Hund nicht alleine an Silvester. Leichte Unsicherheiten können sich verschlimmern und zu heftiger Angst werden.
  • Seid Mitternacht an seiner Seite. Habt ihr Gäste, bereitet sie dann auch darauf vor das Ihr Euch um Mitternacht voll dem Hund widmet. Lautes Gegröle in der Wohnung wäre dann auch eher zu vermeiden.
  • Sichert den Hund rund um den Jahreswechsel mit einer Leine und vielleicht zusätzlich über Geschirr UND Halsband. Jedes Jahr verschwinden etliche Hunde um die Silvesterzeit, weil ihre Leute diesen Rat nicht angenommen haben.
  • Die letzte Runde sollte noch bei Tageslicht stattfinden. Wenn der Hund auch später noch raus will, bleibt besser in Hausnähe und dreht Minirunden. Vorsicht ist besser als Nachsicht.
  • Sorgt an den Tagen vor Silvester für entsprechende Auslastung. Vielleicht mit einer Fahrt an den Stadtrand, in ein abgelegenes Hundeauslaufgebiet oder aufs Feld.
  • Hat Euer Hund starke Angst, auch vor und nach Silvester, haltet die Runden kurz, oder fahrt zum Gassi gehen in ruhige Gebiete. Es bringt nichts den Hund zu zwingen. Ein paar Tage mit vielen kleinen Runden sind völlig Ok. In solch einem Fall sind vielleicht auch verschreibungspflichtige Medikamente von Nutzen. Mehr dazu findet Ihr weiter unten im Text.

Thundershirt und Körperbandagen

Das Thundershirt kennen vermutlich viele Leser hier. Als alte Tellington TTouch Narren, haben wir hier noch eine Alternative dazu: die Körperbandagen. Beide Sachen funktionieren nach demselben Prinzip, jedoch sind die Körperbandagen natürlich flexibler und können individuell an Euren Hund angepasst werden.
Aber was hat es eigentlich genau auf sich mit Thundershirt und Bandage? Warum kann das eine Hilfe sein bei Angst vor Knallern, Feuerwerk und Co.? Kurz: Wieso funktioniert das?

Die Haut des Hundes enthält eine Vielzahl von Sinneszellen und Rezeptoren. Hier werden Druck, Berührungen, Vibrationen und auch Schmerzen empfunden. Legen wir also Thundershirt oder Körperbandage an, üben wir eine Berührung mit etwas Druck aus. Jetzt schaltet sich etwas ein, das man sensorische Integration nennt.
Diese ist verantwortlich für die Aufnahme, Verknüpfung und die Verarbeitung sinnlicher Erfahrungen. Dazu gehören:

Körperbandagen helfen bei ängstlichen Hunden
Körperbandagen helfen bei ängstlichen Hunden
  • Berührungen, Bewegungen, Körperwahrnehmungen
  • Riechen, schmecken, hören und sehen

Die sensorischen Informationen werden zu verschiedenen Bereichen im Gehirn weitergeleitet, die im Zusammenhang mit der Verarbeitung von Gefühlen stehen. Die unterschiedlichen Reaktionen auf -positive- sensorische Informationen können im körperlichen, emotionalen und auch im Bereich des Verhaltens stattfinden. Mögliche körperliche Reaktionen sind:

  • Muskelentspannung
  • Änderung der Atemfrequenz (sie wird ruhiger und tiefer)
  • Veränderung der Körperhaltung (z. B. eingezogene Rute zu neutraler Rute)
  • Blutdruck sinkt
  • Herz schlägt ruhiger

Ihr seht, das Ganze kann enormen Einfluss auf unseren Angsthund nehmen. Wir empfehlen allerdings immer die Kombination aus Bandage/Thundershirt und der Körperarbeit des Tellington TTouches. Beides zusammen ist deutlich wirksamer und nachhaltiger.

Warum hat das Thundershirt bei meinem Hund nicht funktioniert?

Das Konzept des Thundershirts finden wir ziemlich gut. Es hat sich im Alltag bewährt und so manch ein Vierbeiner konnte seinen Nutzen daraus ziehen.

Entspannung für Hunde ist das Ziel
Entspannung für Hunde ist das Ziel

Warum aber hilft es manchen Hunden so gar nicht und wieder andere reagieren recht angespannt oder sogar mit Angst darauf?
Im ersten Fall wurde vermutlich der Punkt der An- und Verspannung nicht getroffen. Das Thundershirt liegt immer gleich an, ist also nicht flexibel und kann nicht individuell auf das Tier zugeschnitten werden. Punkt zwei ist etwas kniffliger. Das überstülpen, inklusive der Körpersprache des Menschen, spielen natürlich immer mit rein. Bei sensiblen Hunden kann das dann einfach alles schon zu viel sein.

Bei sensiblen Hunden die außerdem ein schlechtes Körpergefühl haben, kann das komplette Shirt auch einfach zu einer Überreizung führen! Passieren kann das allerdings auch mit einer unvorsichtig angelegten Körperbandage. Achtet beim Anlegen und tragen auf die Signale/Körpersprache Eures Hundes!

Resultate bei Überforderung des Hundes sind dann einfrieren bis zur kompletten Starre, staksiges laufen, Unruhe und in seltenen Fällen auch aggressives Verhalten.
Das muss alles nicht sein. Übt das Tragen schon weit vor Silvester und kombiniert gern mit erlernten Entspannungstechniken jeder Art.

Verschreibungspflichtige Medikamente rund um den Jahreswechsel

Zwei Sachen im Voraus:
1. Wenn Ihr Medikationen (auch homöopathischer Art) vermischt/mehrere verwendet, sprecht das bitte mit dem Tierarzt, bzw. dem Apotheker ab.
2. Finger und Pfoten weg vom Wirkstoff Acepromazin. Handelsnamen sind: Calmivet, Prequillan, Sedalin, Vetranquil

Diese Medikamente machen Euren Hund bewegungsunfähig und gleichzeitig geräuschempfindlicher! Also quasi handlungsunfähig in einem Angstzustand. Er nimmt alles wahr und kann nichts tun. Verschlimmerung der Knallangst ist hier möglich.

Einen tollen Artikel dazu hat auch der Tierarzt Ralph Rückert geschrieben. Hier werdet Ihr fündig.

Benzodiazepine für den Hund

Als Möglichkeit bei -wirklich starken Ängsten- kann man sich einmal mit den Benzodiazepinen befassen und seinen Tierarzt darauf ansprechen. Sie sind natürlich verschreibungspflichtig und sollten nur über einen -kurzen- Zeitraum gegeben werden.

Benzodiazepine wirken stark angstlösend und sind auch für den Menschen zugelassen. Das Medikament Alprazolam scheint sich hier bei vielen Hundehaltern bewährt zu haben. Geben sollte man sie besser noch in einem entspannten Zustand, also spätestens am 27.12., da ab dem 28. Feuerwerk verkauft wird. Die Gabe kann sich sonst leicht ins Gegenteil umschlagen und zu einem heftigen Erregungszustand führen. Aggressives Verhalten kann im schlechtesten Fall verstärkt werden.

Erst seit wenigen Jahren gibt es das Medikament Sileo. Es wurde tatsächlich genau für die Silvesterangst entwickelt. Leider ist es nur für die Gabe an einem Tag geeignet, was die Sache gerade in Großstädten, wo es tagelang knallt, erschwert. Ist Euer Hund aber tatsächlich vor allem am 31.12. außer Rand und Band, ist es für Euch vielleicht eine Möglichkeit. Gegeben wird es dann am Silvestertag in mehreren Einheiten. Es wirkt über die Mundschleimhaut und soll somit nicht einfach hinuntergeschluckt werden. Hunde mit Herz-Kreislaufproblemen sowie Leber- und Niereninsuffizienz sollten das Medikament nicht einnehmen.

Der Tierarzt Eures Vertrauens ist hier der Ansprechpartner!

Futterergänzungsmittel und unterstützende Präparate

Über das Futter kann man Angst beim Hund auch bekämpfen
Über das Futter kann man Angst beim Hund auch bekämpfen

Die folgenden Sachen können ergänzend gegeben werden. Im Bezug auf den Jahreswechsel eigenen sie sich meiner Meinung nach nur als leichte Unterstützung bei ebenso leicht verunsicherten Hunden. Sprecht bitte mit dem Tierarzt oder dem Apotheker über die Vermischung verschiedener Mittel. Gerade wenn Ihr auch etwas verschreibungspflichtiges verabreicht!

Adaptil Halsband, Spray, Verdampfer für die Steckdose

Das Halsband, Spray und der Verdampfer enthalten eine synthetische Nachbildung des Dog Appeasing Pheromons. Die natürliche Form von DAP (Dog Appeasing Pheromon) wird von den Talgdrüsen zwischen den Zitzen der säugenden Hündin abgesondert und dort von den Welpen über das Jacobsonsche Organ (Geruchsorgan) aufgenommen. Dieses Pheromon hat eine beruhigende Wirkung auf Welpen und auch auf erwachsene Hunde.

Adaptil Tabletten

Die ADAPTIL® Tabletten bestehen aus einer Mischung von GABA, L-Tryptophan, L-Theanin und B-Vitaminen (B1, B3, B6, B8, B12), die vorübergehend für schnelle Hilfe sorgt.

  • GABA (Gamma-Amino-Buttersäure)ist ein hemmender Botenstoff im Körper, der dafür sorgt, dass ankommende (Angst)Reize langsamer oder gar nicht weitertransportiert werden. Es wirkt beruhigend und entspannend auf den Hund.
  • L-Tryptophan ist die Vorstufe von Serotonin, dem Glückshormon.
  • Serotonin wirkt entspannend, antidepressiv, schlaffördernd, schmerzhemmend und motivationsfördernd.
  • L–Theanin ist eine Aminosäure, die man in den Blättern des grünen und schwarzen Tees findet. Es wirkt beruhigend und entspannend.
  • Die B-Vitamine sind eine recht bekannte Nervennahrung. Insbesondere die Vitamine B1, B6 und B12 sind sowohl an der Nervenfunktion (Erregungsleitung) als auch an der Nervenregeneration und dem Nervenwachstum beteiligt.

Mehr Informationen

Zylkene

  • Ergänzungsfuttermittel
  • Enthält α –Casozepin = Teil eines Milchproteins
  • Studien an Laborratten zeigten ähnlich angstlösende Wirkung wie Diazepam ohne dessen Nebenwirkungen
  • Bei Hunden tritt die beruhigende Wirkung nach 7-14 Tagen ein

Rescue Tropfen

Die Rescue Notfalltropfen bekommt ihr in der Apotheke. Sie sind eine Mischung aus 5 Bachblüten.

  • Star of Bethlehem (zur seelischen Verarbeitung einer unerfreulichen Situation oder eines schockierenden Erlebnisses)
  • Rock Rose (gegen extreme Angst und Panikgefühle)
  • Impatiens (gegen Unruhe, Nervosität, mentalen Stress)
  • Cherry Plum (gegen seelischen Überdruck, die Angst die Kontrolle zu verlieren, Hysterie)
  • Clematis (gegen geistige Abwesenheit, die vor einer Ohnmacht auftreten kann)

Rund um den Jahreswechsel empfiehlt sich die Gabe über mehrere Tage. Hierzu mischen wir uns eine kleine Flasche an. Auf 10 ml Wasser kommen 4 Tropfen Rescue. Diese könnt Ihr 3 bis 5 mal am Tag geben. Meine drei Hunde bekommen die Tropfen immer direkt in den Wassernapf, ab dem 30. Dezember.

Ist Euer Hund nur leicht verunsichert, gerade um Mitternacht, könnt Ihr ihm die Tropfen auch pur geben. 3 bis 4 Tropfen auf Zunge oder Zahnfleisch. Dies könnt Ihr im Abstand von 10 bis 20 Minuten, 3 bis 4x wiederholen.

Guten Rutsch!

Ein sicherer Platz ist wichtig für Angsthunde
Ein sicherer Platz ist wichtig für Angsthunde

Das war es von unserer Seite. Ihr habt noch einen ultimativen Tipp? Schreibt ihn uns in die Kommentare und lasst so auch andere von Eurem Wissen profitieren. Auch bei Fragen zum Thema nutzt gern die Kommentarfunktion oder schickt uns eine Nachricht.

Nun wünschen wir Euch einen hoffentlich entspannten Jahreswechsel mit Euren Vierbeinern!

Das musste natürlich gefeiert werden und am 09.12.2017 war es dann soweit!

Begonnen haben wir gegen 15 Uhr mit einem kostenlosen Kurzvortrag über Tellington TTouch. Das war unser Dankeschön für ein erfolgreiches Jahr 2017. Eine Einführung in die Materie TTouch wurde den Gästen via Powerpoint anschaulich vermittelt.

Wir feiern 21 Jahre bei uns im Laden
Wir feiern 21 Jahre

Es entstand hinterher eine interessante Unterhaltung mit den unterschiedlichsten Fragen, die uns sehr begeistert hat. Insofern müssen alle die es gestern nicht geschafft haben, nicht traurig sein. Das kostenlose Event wird definitiv noch mal stattfinden. Wann, das werden wir Euch rechtzeitig auf allen Kanälen mitteilen 😀

Ab 17 Uhr knallten dann die Sektkorken und wir labten uns am Kuchen. 😎
Bis halb 8 wurde geschnattert und gelacht, getrunken und über das Jahr resümiert. Und gerade als wir die letzten Gäste des Tages verabschiedet hatten, betrat überraschend der kleinste Gast des Abends noch den Laden, um gemeinsam mit der Familie zu gratulieren. Die 4 Wochen alte Frieda. Die hat den Abend zwar im Grunde verschlafen, kam in ihrer kurzen Wachphase dann aber auch gleich in den Genuss der TTouch Berührungen. 🙂 Denn für alle die es nicht wissen: Tellington TTouch gibt es auch für Menschen!

„21 Jahre Tiere in Balance!“ weiterlesen

Wie viele andere Hundeunternehmer, bieten auch wir seit vielen Jahren immer wieder Seminare zum Thema Silvesterangst an. Und wie die anderen Unternehmer auch, sind wir sehr glücklich das diese Seminare und Workshops immer mehr Anklang finden unter Hundehaltern. Denn die Tage um Silvester müssen nicht zu einem totalen Desaster werden. Es gibt recht viele Trainingsansätze und viele gute Trainer, die mit Euch zusammen arbeiten können. Auch das Netz bietet heute viele Seiten, die gefüllt sind mit Tipps zum Thema Angst an Silvester. Aber welcher ist der Richtige? Das was mir und meinem Hund geholfen hat, werde ich nun in diesem Blogartikel niederschreiben.

Angst, Verzweiflung und am Ende doch Hoffnung

Hund Bobby hat Probleme mit Angst
Angsthund Bobby

Angst ist eine natürlicherweise recht nützliche Emotion, kann in unserer heutigen Welt aber auch schnell ein krankhaftes Limit erreichen, welches Hund und Halter verzweifeln lässt. Mit dem oft zu lesenden Spruch “Da muss er durch, ist doch nur einmal im Jahr” kommen wir hier nicht weiter. Gerade in unserer schönen Hauptstadt geht das Geknalle schon Tage vor Silvester los und hält sich hartnäckig bis in die ersten Januartage hinein.

Eine Woche Dauerstress, Angst und Panik sind ziemlich ungesund. Denn nicht abgebaute Angst wirkt lange nach und der Körper kann nicht zu seinem normalen Gleichgewicht zurückfinden. Die Angstschwelle ist nun herabgesetzt und es kommt zu immer heftigeren Angstreaktionen, was nachhaltige Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann.

„Ausnahmezustand Silvester – Wenn der Hund Angst vor Feuerwerk hat“ weiterlesen