Du fragst dich sicher gerade, was das sein soll. Tatsächlich haben wir uns das nur ausgedacht. Aber was wäre, wenn es ihn gäbe, nur ein bisschen anders?

Damit Willkommen in der Welt des Tellington TTouches. Frei nach Linda Tellington Jones.

Die Tellington TTouch Bodenarbeit

Wer uns schon auf Messen, oder beim Hundetag im Tierpark Berlin getroffen hat, weiß: Der Parcours in Standnähe gehört zu uns. Oft nennen die Leute ihn dann Agility Parcours, was naheliegt, sieht er doch auf den ersten Blick genauso aus.

Auf den zweiten Blick allerdings, erkennt man ein paar kleine aber feine Unterschiede. Die Hürden sind niedrig, “einfach” zu bewältigen und es liegen seltsame Dinge herum wie Knisterfolie, Bretter, oder Hula Hoop Reifen. Das Kernstück der TTouch Bodenarbeit ist das Labyrinth, auf das wir weiter unten im Text noch näher eingehen.

Und der allerwichtigste Unterschied zum Agility: Der Parcours wird immer langsam und mit Achtsamkeit durchlaufen.

Lernerfahrungen in der Bodenarbeit

Der Agility Parcours für emotionale Balance

Zunächst liegt es in unserer Verantwortung, den Parcours so zu gestalten, dass der Hund erfolgreich sein kann. Stellt ein Hindernis ihn vor eine Herausforderung, wird es verändert, bzw. einfacher gestaltet. Wir passen es so lange an, bis der Hund es schafft, hinüber oder hindurchzulaufen.

Somit hat er in der Bodenarbeit gleich Erfolge erzielt und wir haben etwas für sein Selbstbewusstsein getan. Im Parcours kann der Hund nichts falsch machen. Die Lernerfahrungen sollen positiv sein. Wenn gar nichts geht, ist auch Abbrechen erlaubt und keine Schande.
Hier tasten wir uns dann über die anderen Möglichkeiten des Tellington TTouches heran und probieren es mit der Bodenarbeit später noch einmal.

Diese Lernerfahrung ist für Hund und Mensch wichtig, denn ein jeder kommt einmal an Grenzen, die er nicht sofort überwinden kann.

In den Workshops fragen die Hundehalter uns dann, ob der Hund nicht einfach nur stur wäre, keine Lust hat mitzumachen, oder ihnen auf der Nase herumtanzt. Das sind menschliche Interpretationen, die eigentlich in jeder Form von Training fehl am Platze sind. Im Alltag führt das dann oft zu unschönen Erfahrungen für Hund und Halter.

Wenn Dein Hund etwas nicht machen will, sich sträubt, den Rückwärtsgang einlegt, viel am Boden schnüffelt, ständig in die Leine prescht, an Dir hochspringt, bellt, etc., dann können das Übersprungshandlungen oder Beschwichtigungssignale sein.

„Der Agility Parcours für emotionale Balance“ weiterlesen

Im letzten Artikel unserer TTouch-Reihe haben wir euch erklärt, warum die Körperarbeit, bzw. der TTouch funktioniert. Zur Erinnerung: Gehirn und Körper sind untrennbar miteinander verbunden. Sie tauschen sich im permanenten Wechsel über Geschehnisse aus.

Unser Körper speichert, ebenso wie unser Gehirn, Erfahrungen ab. Negative und positive. Überwiegend um die positiven soll es in diesem Artikel gehen. Denn Körperbandagen hinterlassen ein nachhaltiges und gutes Gefühl im Hundekörper. Sie können den Blickwinkel des Tieres maßgeblich beeinflussen und verändern.
In manchem Fall lösen sie von Jetzt auf Gleich eine positive Verhaltensänderung aus.

Warum funktioniert das Tellington Körperband?

Eine ganze Körperbandage am Beispielhund
Ganze Bandage

Die Haut des Hundes enthält eine Vielzahl von Sinneszellen und Rezeptoren. Hier werden Druck, Berührungen, Vibrationen und auch Schmerzen empfunden. Legen wir in unserem Fall also eine Körperbandage an, üben wir eine Berührung mit etwas Druck aus. Jetzt schaltet sich etwas ein, das man sensorische Integration nennt.
Diese ist verantwortlich für die Aufnahme, Verknüpfung und die Verarbeitung sinnlicher Erfahrungen. Dazu gehören:

  • Berührungen, Bewegungen, Körperwahrnehmungen
  • Riechen, schmecken, hören und sehen

„Tellington TTouch – Die Körperbandagen“ weiterlesen

TTouch

Tellington TTouch ist eine sanfte Methode von Körperarbeit und Bewegungsübungen.
Sie hat einen positiven Einfluss auf Verhalten und Wohlbefinden und vertieft ganz nebenbei auch noch die Beziehung zwischen Tieren und ihren Menschen.

Der TTouch ist eine Kombination aus hebenden, kreisenden und streichenden Bewegungen. Diese Bewegungen werden mit den Fingern und den Händen – ganz sanft – am Körper des Hundes ausgeführt.
Mit den einfühlsamen Berührungen und dem Führen durch einen Lernparcours, können wir die Körperhaltung, so wie das Körpergefühl des Hundes verbessern.

Warum ist das so?

Entspannung durch TTouch
Entspannung durch TTouch

Die Bewegungen des Tellington TTouch wirken auf die Zellen der Haut und Unterhaut ein. Dabei leiten Rezeptoren den Sinnesreiz über Nervenfasern an das Gehirn weiter.
Das Gehirn und der Körper sind untrennbar miteinander verbunden. Dadurch befinden sie sich in einem permanenten Austausch von Gedanken und Gefühlen.
Das heißt, die Zellen werden fortlaufend vom Gehirn informiert und geben andersherum auch sämtliche Informationen, über das was ihnen widerfährt, an das Gehirn zurück.

„Tellington TTouch – eine Kurzeinführung“ weiterlesen